Zum Inhalt springen

12. Juli 2006: Einrichtung von Integrations- oder Kooperationsklassen in Zusammenarbeit mit Förderschulen mit Schwerpunkt Geistige Entwicklung

Die Regionsversammlung der Region Hannover hat am 11.11.2003 im Rahmen des Sonderschulkonzeptes für Förderschulen mit Schwerpunkt Geistige Entwicklung u.a. beschlossen, für die Schülerinnen und Schüler aus dem Bereich der Stadt Sehnde eine detaillierte Konzeption vorzulegen, weil die damals angestrebte Lösung aus Sicht der SPD – Grüne - Gruppe der Region Hannover unzureichend war
Mit der Informationsdrucksache I 177/2006 vom 19.04.2006 wird nun mitgeteilt, dass mittelfristig bis zum Jahre 2010 alle Schülerinnen und Schüler aus Sehnde die Heinrich Ernst Stötzner - Schule in Hannover-Buchholz besuchen sollen. Da an dieser Schule der überwiegende Teil der Schülerinnen und Schüler aus der Stadt Hannover kommen ( 88 %) und bereits ein Teil der Schüler wegen Raumknappheit im Hauptgebäude in die Grundschule Mühlenweg in Hannover - Misburg ausgelagert sind, ist zu befürchten, dass bei Steigerung der Schülerzahlen aus Hannover, die Schülerinnen und Schüler aus Sehnde mittelfristig wiederum zur Verschiebemasse werden und wieder einem neuen Einzugsbereich zugeordnet werden. So bereits in den letzten Jahren geschehen durch Aufteilung der Sehnder Schülerinnen und Schüler zur Förderschule in Burgdorf bzw. in Laatzen. Dies darf sich nicht wiederholen. Für die Sehnder Schülerinnen und Schüler muss nun endlich eine langfristige Lösung gefunden werden. Die SPD- Bündnis 90/Die Grünen Gruppe im Rat der Stadt Sehnde strebt ebenso wie die Regionsversammlung die Einrichtung von Kooperationsklassen an . Aufgrund rückläufiger Schülerzahlen im Primarbereich ist auch in Sehnde mittelfristig mit freiwerdenden Schulräumen zu rechnen. Zum Originalantrag kommen Sie über den folgenden Link:

Vorherige Meldung: SPD-Regionsfraktion vor Ort - Umgestaltung des Bahnhofs Sehnde

Nächste Meldung: Gelungene Aktion

Alle Meldungen