Zum Inhalt springen

4. November 2005: CDU löst Haushaltsprobleme nicht

Ohne neue Ideen, kein Blick für die eigentlichen Sehnder Haushaltsprobleme“ so beschreibt Wolfgang Toboldt als SPD Vorsitzender in Sehnde die Vorschläge der CDU/FDP Ratsfraktion zur Hauslage in Sehnde.
"Schon in der letzten Ratssitzung zeichnete sich das Desaster in der Haushaltslage der Stadt Sehnde ab, als auf Nachfragen der SPD-Fraktion klar wurde, dass notwendige Investitionen im Jahre 2005 nicht durchgeführt werden. Dabei auch die Fenstersanierung in der Grundschule Breite Straße und in der Turnhalle Höver, die aufgrund von SPD Anträgen für das Jahr 2005 bereits im Hauhalt stehen, um langfristig Energiekosten zu sparen. Die Sanierungen sind von der Verwaltung aber nicht in Auftrag gegeben worden. Wenn jetzt die CDU ein Jahr nach der SPD also meint, diese Investitionen sind ganz dringend notwendig, dann soll sie dafür sorgen, dass die Verwaltung dies noch in diesem Jahr in Auftrag gibt. Mittel im Haushaltsplan 2005 sind vorhanden. Jetzt zu tun, als sei dies ihre Erfindung, ist unredlich und lenkt von Fehlverhalten ab. Ebenso der Ansatz von 50.000,- Euro für die Planung einer Landesgartenschau. Wenn die CDU die Landesgartenschau nicht möchte, dann hätte sie bei weitsichtiger Haushaltspolitik dafür sorgen können, dass dieser Ansatz im nächsten Jahr gar nicht in den Haushaltsplanentwurf aufgenommen wird. Schließlich ist die prekäre Haushaltslage seit Jahren bekannt.. so Toboldt. Wolfgang Toboldt Ortsvereinsvorsitzender

Vorherige Meldung: Endlich Schluss mit den Visionen zur Landesgartenschau 2010

Nächste Meldung: Juso AG Sehnde

Alle Meldungen