B 65-Umgehungsstraße: Lesemann lädt zu einer öffentlichen Dialogveranstaltung am 17. März in Rethmar ein

 
 

Der Bau einer möglichen B 65-Umgehungsstraße ist seit langem umstritten – doch wie ist der aktuelle Sachstand? Auf Einladung der Sehnder SPD-Landtagsabgeordneten Dr. Silke Lesemann findet eine Dialogveranstaltung zu diesem Thema am Freitag, 17. März, um 16.30 Uhr, im Gutshof Rethmar statt.

 

Dabei wollen der SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Matthias Miersch und die Staatssekretärin im Niedersächsischen. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Daniela Behrens, über den aktuellen Sach- und Planungsstand informieren und für Fragen der Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung stehen.

Der Rat der Stadt Sehnde hatte die B 65-Umgehungsstraße im vergangenen Jahr abgelehnt,  im Bundesverkehrswegeplan 2030 ist die Verlegung der  B 65 von östlich Sehnde bis westlich Peine weiterhin im sogenannten vordringlichen Bedarf eingestuft und die B 65–Ortsumgehung Ilten dem „weiteren Bedarf mit Planungsrecht" zugeordnet worden. Die Gegner der Umgehung befürchten, dass die Verlegung der B 65 zwischen Sehnde bis westlich Peine nur eine Verlagerung der Verkehrsbelastung auf andere Wohnbereiche bedeuten würde; außerdem kritisieren sie eine mögliche Zerschneidung der Landschaft und eine Einschränkung der örtlichen Entwicklungsmöglichkeiten. Befürworter des Projektes hoffen auf eine Entlastung des innerörtlichen Verkehrs.  „Ich möchte ein transparentes Verfahren und eine Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger“, sagt Lesemann, die die Veranstaltung moderieren wird. Bereits beschlossen ist die Sanierung der B 65-Ortsdurchfahrt in Rethmar; sie soll noch in diesem Jahr beginnen.

Die Dialogveranstaltung findet im Rittersaal des Gutshofs Rethmar (Gutsstraße 16, 31319 Sehnde) statt und beginnt um 16.30 Uhr.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.