SPD demonstriert Geschlossenheit – Kandidaten für die Regionswahl aufgestellt

 

Die drei für die Region: Wolfgang Tobolt aus Sehnde neben Andrea Eibs-Lübcke (Pattensen-Koldingen) und Ernesto Nebot Pomar (Laatzen-Rethen)

 

Eine starke Geschlossenheit zeigten die SPD-Vertreter aus den Städten Sehnde, Pattensen und Laatzen bei der Nominierung der Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl zur Regionsversammlung: In geheimer Wahl erhielten sie jeweils alle Stimmen in der gemeinsamen Wahlbereichskonferenz am Donnerstag.

 

Für die drei Städte wurden auf den ersten Plätzen aufgestellt Ernesto Nebot Pomar (Laatzen-Rethen), Andrea Eibs-Lübcke (Pattensen-Koldingen) und Wolfgang Toboldt (Sehnde). Toboldt und Nebot sitzen bereits in der Regionsversammlung, während sich Andrea Eibs-Lübcke erstmals bemüht, für Pattensen ein Mandat zu erringen.

Auf den weiteren Plätzen kandidieren Carola Schneider (Laatzen-Grasdorf), Jörn Bluhm (Sehnde-Ilten), Iris Alm (Pattensen-Jeinsen), Silke Rehmert (Laatzen-Gleidingen) und Jens Ernst (Pattensen-Hüpede).

„Wir haben ein starkes Team für Laatzen, Pattensen und Sehnde aufgestellt“, so die Vorsitzende der Sehnder SPD, Silke Lesemann, die die Delegierten der Wahlbereichskonferenz in Laatzen begrüßte. Lesemann weiter: „Wir starten geschlossen und sehr optimistisch in den Wahlkampf. Unser Ziel ist es, mit einem guten Wahlergebnis die erfolgreiche Politik in der Region Hannover fortzusetzen.“

Die endgültige Entscheidung über die Listen in den 14 Wahlbereichen der Region Hannover trifft die Wahlgebietskonferenz der SPD am 30. April.  Die Bürgerinnen und Bürger wählen die Regionsversammlung am Tag der Kommunalwahl, dem 11. September.

regionsspd6
 
    Kommunalpolitik     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.